Schweizer E-Commerce Report für B2C (2018)

25 Mai, 2018
18_DE_Blog_ECommerce_Report_Switzerland_Apr.jpg

Der Schweizer Markt bietet exzellente Möglichkeiten für internationale Onlinehändler. Hier werden 64 % der Onlinekäufe im Ausland getätigt – und die durchschnittlichen Ausgaben steigen weiter.

Nach wie vor zeigt die Schweiz starkes Wachstum im E-Commerce. Dies beruht auf einem starken Dienstleistungssektor und qualitativ hochwertigen Produkten, in Verbindung mit einer stabilen Infrastruktur, die zukünftiges Wachstum im E-Commerce zusätzlich begünstigt. Dazu lassen sich dem neuen Schweizer E-Commerce Report für B2C interessante Zahlen entnehmen.

Im B2C E-Commerce der Schweiz stieg der Umsatz auf 6,25 Millionen CHF, was einer Wachstumsrate von 8,7 % entspricht. Nächstes Jahr wird sich diese Entwicklung fortsetzen. 2017 lag der Betrag, den Schweizer Onlinekäufer bereit sind auszugeben, bei 628 CHF, was für den Onlinehandel ein großes Marktpotenzial bedeutet.

Schweizer schätzen Mode und ausländische Onlineshops

Den größten Anteil bei Onlinekäufen nimmt der Kleidungsbereich ein (57 %), wie der Schweizer E-Commerce Report für B2C verrät. Die Altersgruppe, die am häufigsten in den verschiedensten Kategorien online einkauft, ist die der 25- bis 35-Jährigen. Zudem ist in dieser Gruppe die Affinität zu bekannten Marken sehr hoch, was sich etwa daran zeigt, dass ein Drittel der Social Media Nutzer großen Marken online folgt. Wenn man sich den direkten Einfluss von Social Media auf Konsumenten anschaut, sind YouTube und Facebook die einflussreichsten Plattformen.

Schweizer Konsumenten tätigen 64 % ihrer Onlinekäufe im Ausland: In 51 % der Fälle stöbern sie in deutschen Webshops, gefolgt von französischen, amerikanischen und chinesischen Onlineshops. Die größten Herausforderungen, die Käufer in der Schweiz haben, sind längere Lieferzeiten, technische Probleme und/oder Reklamationen bei der Onlinebestellung. Dennoch liegt der Anteil der unzufriedenen Kunden meist unter 5 %.

Neuer Schweizer E-Commerce Report liefert wichtige Ansätze

Bei den Bezahlmöglichkeiten in Onlineshops bevorzugen die Schweizer den Kauf auf Rechnung (44 %), dicht gefolgt von PayPal und Kreditkartenzahlung. Im Allgemeinen ist den Konsumenten in der Schweiz ihre Privatsphäre relativ wichtig, wenn sie online sind. Daher sollten Vertrauen und Internetsicherheit Fokusthemen sein, falls Sie vorhaben, in den Schweizer E-Commerce Markt einzusteigen. Aufgrund der strengeren Datenschutzrichtlinien der EU in Form der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist dieser Bereich aktueller denn je.

Füllen Sie das untenstehende Formular aus, um die kostenfreie Light-Version des Schweizer B2C E-Commerce Reports herunterzuladen (in Englisch):


Auf www.ecommercefoundation.org/reports finden Sie auch den kompletten Report als Download