Asendia.de Deutschland verwendet Cookies zur bestmöglichen Präsentation der Postdienstleistungen. Wenn Sie auf asendia.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.

  

Handlungsrahmen und Nachhaltigkeitsgrundsätze


Wir von Asendia bemühen uns um nachhaltige Geschäftspraktiken, sowohl aus Gründen der Alleinstellung auf dem Markt als auch im Sinne eines langfristigen Erfolgs als Marktführer. Unsere Strategie folgt dem Motto messen, reduzieren, kompensieren und beraten, das alles durchdringt, was wir tun.

  • Messen: Wir berechnen Kohlenstoffemissionen im Zusammenhang mit Transport, Energieverbrauch sowie Geschäftsreise- und Pendelverkehr.

  • Reduzieren: Um unser Unternehmen nachhaltiger zu machen, setzen wir Tag für Tag konkrete Maßnahmen zur Energieoptimierung unserer Transportmittel, zur Steigerung unserer Energieeffizienz und für einen verantwortungsbewussten Einkauf um.

  • Kompensieren: Asendia misst und reduziert direkte und indirekte Kohlenstoffemissionen. Dort, wo Emissionen nicht reduziert werden können, bemüht sich Asendia um eine freiwillige Klimakompensation: All das gehört zu unserem Service für unsere europäischen Kunden.

    Ab Juli 2014 ist der Versand für Kunden in Europa ohne Aufpreis CO2-neutral. In Asien und den USA arbeiten wir daran, die Markterfordernisse zu evaluieren und entsprechende maßgeschneiderte Lösungen anzubieten.

  • Beraten: Mit seinem Portfolio bietet Asendia nachhaltige Dienstleistungen, die einen unnötigen Postversand vermeiden und auf diese Weise Kohlenstoffemissionen ohne Kompromisse im Hinblick auf die Servicequalität reduzieren.

 

field_title
Unsere Services mit Nachhaltigkeit

 

Asendia investiert in ein Projekt für erneuerbare Energie

Das Klimakompensationsprojekt von Asendia umfasst sieben Windparkstandorte, die über drei indische Bundesstaaten verteilt sind: Tamil Nadu, Karnataka und Rajasthan.

Zusammen speisen die 113 Turbinen dieser sieben Standorte eine kombinierte Jahresproduktion von fast 470.000 MWh erneuerbaren Stroms in das lokale Versorgungsnetz ein. Das entspricht einem jährlichen Stromverbrauch von 600.000 Indern. Die Windparks versorgen die Region aber nicht nur mit sauberer Energie, sie bieten der lokalen Bevölkerung auch wesentliche soziale und wirtschaftliche Vorteile. 

    

 
Der Projektentwickler reinvestiert einen Teil seines Gewinns wieder in lokale Initiativen für Bildung, Gesundheit und Schaffung von Arbeitsplätzen sowie in die Unterstützung der Bauern.

Dazu gehören unter anderem die Bereitstellung kostenloser Schulmahlzeiten, was sich wiederum positiv auf die Anwesenheit auswirkt, mobile Kliniken für Mensch und Tier, die Ausbesserung der örtlichen Straßen sowie Finanz-Workshops für Frauen, die mit ihrem eigenen kleinen Unternehmen finanzielle Unabhängigkeit anstreben. Auf diese Weise nimmt das Projekt positiven Einfluss auf das tägliche Leben der Menschen vor Ort.