Asendia.de Deutschland verwendet Cookies zur bestmöglichen Präsentation der Postdienstleistungen. Wenn Sie auf asendia.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.
E-Commerce » Trends, Tipps & Fakten | 22.04.2014

Wollen Sie mit Ihrem Geschäft in neue Dimensionen vorstoßen?

 

Immer mehr Unternehmen befassen sich mit E-Commerce als Option zur Ausweitung ihres Geschäfts. Vor der Expansion in Märkte außerhalb des Heimatmarktes ist jedoch eine gründliche Recherche unerlässlich. Die folgenden Tipps sollen Sie bei den ersten Schritten im grenzüberschreitenden Online-Handel unterstützen.

 

1 – Recherche des Zielmarkts

Onlineshops haben zwei Möglichkeiten, um über ihren Heimatmarkt hinaus zu expandieren: Sie können sich auf Märkte konzentrieren, in denen ihre Sprache gesprochen wird, wie dies britische Händler tun, die den Zielmarkt USA anvisieren, oder sie können auf geografisch näher liegende Länder abzielen, wie z. B. ihre Nachbarn in Westeuropa.

Stellen Sie jedoch in jedem Fall beim Eintritt in internationale Märkte Recherchen über Ihre lokalen Wettbewerber sowie über die Dienstleistungen und Produkte an, die mit Ihren vergleichbar sind. Betrachten Sie auch Ihre demografische Zielgruppe: Ist sie ähnlich wie in Ihrem Heimatmarkt aufgebaut oder gibt es vielleicht mehr oder weniger ausgeprägte Unterschiede in Geschmack und Anforderungen?

 

2 – Herausforderungen auf internationalen Märkten erkennen

Nach der Recherche, welches Potenzial für Ihr Geschäft auf ausländischen Zielmärkten besteht, sind eine Reihe von regionsspezifischen Aspekten zu beachten. Zum Beispiel: Gibt es eine Sprachbarriere? Wollen Sie dem Kunden vor Ort Übersetzungen bieten? Sind auf dem Zielmarkt kulturelle Unterschiede zu berücksichtigen? Denken Sie auch daran, dass im Zielland unter Umständen spezielle gesetzliche Anforderungen gelten, z. B. Verkaufsbeschränkungen für bestimmte Produkte oder bestimmte Steuern.

Anita Balchandani, Partner bei OC&C Strategy Consultants, formuliert die Herausforderungen so: „Ob es nun darum geht, sich schnell auf neue Verbraucherwünsche andernorts einzustellen oder sich mit internationalen Vorschriften und Preisstrukturen auszukennen – der internationale E-Commerce verlangt eine Mischung aus all diesen Faktoren zusammen.1

 

3 – Reibungsloser Service ohne Umstände

Falls Sie Ihr Angebot auf denselben Zielmarkt wie etablierte lokale Anbieter ausrichten, achten Sie auf wettbewerbsfähige und attraktive Preise. Prüfen Sie sorgfältig Ihren Fulfillment-Prozess und die Lieferoptionen, die Sie Ihren Kunden bieten wollen. Prüfen Sie aber auch die praktische Möglichkeit, einen lokalen Rücksendestandort einzurichten. Ihre Versand- und Rücksenderichtlinien könnten sich als Dreh- und Angelpunkt Ihrer Markteintrittsstrategie herausstellen: Einer Studie zufolge tätigen 87 % der Kunden eher einen Kauf auf einer Website, wenn diese kostenlose Rücksendungen anbietet, und 96 % sind eher geneigt zu kaufen, wenn keine Versandkosten anfallen.2  Für die Kunden ist die Einfachheit von Kaufvorgang, Lieferung und Rücksendung ein zentrales Kriterium ihrer Kaufentscheidung. Gestalten Sie als Händler also Ihren gesamten Prozess so effizient wie möglich.

 

Bei der Analyse von Märkten außerhalb Ihres Heimatmarktes sind zahlreiche Faktoren zu berücksichtigen. Der Schritt auf internationale Märkte könnte jedoch für Ihr Unternehmen der ideale nächste Schritt sein. Und er könnte sich bei umsichtiger Planung für Sie und Ihre Kunden als sehr lohnend erweisen.

ASENDIA TIP

Vor der Expansion auf internationale Märkte ist gute Recherche unerlässlich. Deshalb hier unsere Tipps zu den Themen:
• Recherche des Zielmarktes
• Herausforderungen auf internationalen Märkten erkennen
• Reibungsloser Service ohne Umstände anbieten

Über Manuel Bonnin
Manuel Bonnin ist Head of Industry in Distance Selling, E-Commerce bei Asendia. Er ist Experte im internationalen Distanzhandel und er kennt sich in der schnelllebigen Zeit des E-Commerce bestens aus.