Asendia.de Deutschland verwendet Cookies zur bestmöglichen Präsentation der Postdienstleistungen. Wenn Sie auf asendia.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.
E-Commerce » Trends, Tipps & Fakten | 30.05.2014

Wie wirkt sich die neue EU-Richtlinie aus?

 

Zum 13. Juni 2014 wird in der gesamten Europäischen Union eine neue Richtlinie über die Rechte der Verbraucher eingeführt. Ziel dieser Richtlinie ist es, „einen echten Business-to-Consumer (B2C)-Binnenmarkt“ zu schaffen, was Auswirkungen darauf haben kann, wie Sie Ihren grenzüberschreitenden Online-Handel betreiben.

Die Richtlinie ersetzt die Fernabsatzrichtlinie und verlangt von den Händlern mehr Transparenz und einen besseren Verbraucherschutz, um für Händler und Kunden gleichermaßen, unabhängig von ihrem Ursprungsland innerhalb der EU, einheitliche Bedingungen für den grenzüberschreitenden Handel zu schaffen.

„Die Europäische Kommission wird dafür sorgen, dass die neuen Bestimmungen in allen Mitgliedsstaaten zügig umgesetzt werden, damit die Verbraucher in ganz Europa beruhigter einkaufen können, sei es on- oder offline.“ – Viviane Reding, EU-Justizkommissarin

Für Verbraucher und Händler ergeben sich Änderungen in vier Hauptbereichen: Kostentransparenz, Retourenprozess, Verbraucherschutz und einheitliche Geschäftsbedingungen.

Die Richtlinie geht das Thema Kostentransparenz an, indem sie versteckte Kosten und „Kostenfallen“ im Internet beseitigt, Händler zwingt, die Gesamtkosten ihrer Produkte oder Dienstleistungen offenzulegen, und vorgesetzte Häkchen auf Websites verbietet. Diese Maßnahmen sollen gewährleisten, dass Verbraucher in Zukunft genau wissen, was und wofür sie bezahlen.

Der neue Retourenprozess lässt Verbrauchern 14 Tage Zeit, sich den Einkauf noch einmal zu überlegen, und Händler müssen den Kaufpreis innerhalb von 14 Tagen nach Widerruf erstatten. Ein neues Muster-Formular für einen entsprechenden Widerruf wird in der gesamten EU erhältlich sein, und Händler müssen klar und deutlich angeben, wer für Rücksendungskosten aufkommen muss.

Weitere Punkte der Richtlinie sind der Ausschluss von Zuschlägen für Kreditkartenzahlung und Hotlines und ein besserer Verbraucherschutz beim Kauf von digitalen Produkten. Außerdem wird es einheitliche Kernregeln für den Fernabsatz in der gesamten Europäischen Union geben, die faire und einheitliche Bedingungen für alle grenzüberschreitenden Verkäufe schaffen sollen.

Weitere Informationen dazu, wie sich die Richtlinie auf Ihr E-Commerce-Geschäft auswirken kann, finden Sie in dieser Pressemitteilung (in Englisch).