Asendia.de Deutschland verwendet Cookies zur bestmöglichen Präsentation der Postdienstleistungen. Wenn Sie auf asendia.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.
Press&Publishing » Best Practice, Case Study | 18.05.2015

Wie Corporate Publishing die Markentreue stärkt

 

Alle Marken stehen vor der Herausforderung, wie sie ihre Zielgruppe noch stärker aktivieren können. Dies gilt umso mehr, wenn die Konkurrenz um deren Aufmerksamkeit groß ist. Mit sorgfältig ausgerichteten Inhalten jedoch lässt sich die Zielgruppe punktgenau erreichen. 

 

Genau zu diesem Zweck hat die Deutsche Telekom, in manchen Märkten auch besser als T-Mobile bekannt, ein vielfach preisgekröntes Magazin geschaffen.

Zielgruppe: Fans der Alternative-Musik.

Die Idee: Musik passte der Deutschen Telekom gut in ihr Marketingkonzept und ihre Kampagne "Life’s for sharing". Zwar hatten schon andere Mobilanbieter dasselbe versucht, die Telekom jedoch hatte dafür eine ganz besondere Marktnische ausgespäht: elektronische und Techno-Musik. Auf dieser Basis wurde das internationale Musikprogramm namens Electronic Beats ins Leben gerufen, bei dem europaweit Musikfestivals veranstaltet werden. Herzstück dieses Programm ist das gleichnamige Printmagazin. Es ist nicht unbedingt neu – sondern wurde schon 2005 gestartet –, aber anhaltend erfolgreich und hat dies seiner ständigen Weiterentwicklung zu verdanken.

Das Magazin: Hauptthemen von Electronic Beats sind Musik, Kultur, Fashion, Reisen und Lifestyle. Es wird vierteljährlich von der Burda Creative Group in Berlin veröffentlicht, die sich stolz als "Vorreiter im Musikjournalismus" bezeichnet. Der Inhalt wird zwar nicht von der Marke dominiert, aber dank der Verbindung der Deutschen Telekom zu einigen Top-Musikern hat die Redaktion auf diese exklusiven Zugriff.  2014 kam eine deutschsprachige Version heraus, die den Lesern erstmals Augmented Reality bot. Begleitend zum Magazin gibt es im Web einen Content Hub, Online-TV und -Radio, DVDs und Auftritte in sozialen Medien.

Electronic Beats hat ein interessantes Vertriebsmodell: kostenlose Exemplare sind in ausgewählten Musikgeschäften erhältlich. Ein internationales Publikum kann das Musikmagazin zudem über dessen Website, www.electronicbeats.net, abonnieren.

Das Ergebnis: Die Deutsche Telekom druckt und versendet in jedem Quartal 65.000 Exemplare der englischsprachigen und 20.000 Exemplare der deutschsprachigen Version. Beleg für den Erfolg des Magazins ist seine Langlebigkeit und die Tatsache, dass es in den vielen Jahren seines Bestehens einen Haufen Preise eingeheimst hat. So zählten zum Gewinn 2014 nicht weniger als 11 Preise, darunter die Gold-Auszeichnung bei den Best of Corporate Publishing Awards.