Asendia.de Deutschland verwendet Cookies zur bestmöglichen Präsentation der Postdienstleistungen. Wenn Sie auf asendia.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.
E-Commerce » Trends, Best Practice | 27.07.2016

Russland B2C E-Commerce Report 2016

 

Haben Sie schon einmal über Russland als Ihren nächsten Markt im Onlinehandel nachgedacht? Wie der von Asendia gesponserte Report von Ecommerce Europe zeigt, bietet Russland erstaunlich großes Potenzial für Online-Händler.

Dank der zahlreichen und vergleichsweise jungen Bevölkerung eröffnen sich in Russland einzigartige Möglichkeiten für den E-Commerce. Das mittlere Alter beträgt 39,1 Jahre und 72,4% der Gesamtbevölkerung sind unter 55 Jahre alt. In Russland leben 121,6 Millionen Menschen, die über 15 Jahre alt sind. Dies veranschaulicht die Dimensionen des potenziellen Marktes. Interessanterweise nutzen lediglich 70% der Russen das Internet und nur 25% kaufen online ein. Demnach befindet sich der Markt noch im Entstehen und verfügt daher über großes Potenzial.

Da es sich bei Russland um einen überaus individuellen Markt handelt, ist in der Recherche wichtig. Russlands Währung beispielsweise ist der Rubel und die Arbeitslosenquote liegt erheblich unter dem europäischen Durchschnitt. Zwar ist Russisch die offizielle Sprache, aber auch Deutsch, Englisch und Französisch sind weit verbreitet. Wichtig ist außerdem, sich damit zu beschäftigen, wie die Internetnutzung innerhalb der Föderation verteilt ist. Mehr als die Hälfte der grenzüberschreitenden Einkäufe werden in den großen Städten Moskau und St.  Petersburg getätigt. In den weiter abgelegenen, ländlichen Gegenden des Landes ist die Internetverbreitung hingegen wesentlich geringer.

Falls Sie Ihr Online-Geschäft über die sozialen Medien vermarkten möchten, sollten Sie die lokalen Social-Media Plattformen VK und Odnoklassniki dafür in Betracht ziehen, die von 39% bzw. 32% der Internetnutzer neben Facebook verwendet werden. Nur 11% der russischen Internetnutzer sind auf Twitter aktiv, was darauf hindeutet, dass sie möglicherweise andere Wege bevorzugen sollten, falls Sie in direkten Kontakt mit potenziellen Kunden treten möchten.

Alexey Loginov, Business Intelligence Manager bei Asendia, unterstreicht folgende wichtige Punkte für den Eintritt in den russischen E-Commerce Markt:

 

  • Neben den elektronischen Zahlungsmitteln stellt die Zahlung per Nachnahme in Russland noch immer eine wichtige Zahlungsmethode dar

  • Logistische Herausforderungen sind ein Problem in Russland, mittlerweile liegt der Schwerpunkt jedoch auf einer „stabilen, zuverlässigen Lieferung“

  • Ziehen Sie eine Partnerschaft mit lokalen Unternehmen in Erwägung, um ihre Zielkunden besser erreichen zu können

 

Möchten Sie mehr über den E-Commerce Markt in Russland erfahren? Laden Sie hier den vollständigen Russia B2C E-Commerce Report 2016 herunter.