Asendia.de Deutschland verwendet Cookies zur bestmöglichen Präsentation der Postdienstleistungen. Wenn Sie auf asendia.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.
E-Commerce » Trends, Best Practice | 10.08.2016

Japan B2C-E-Commerce Report 2016

 

Halten Sie nach einem neuen Markt für Ihr Online-Geschäft Ausschau? Japan könnte dafür ein sehr guter Kandidat sein, denn Japan ist ein weit entwickelter E-Commerce-Markt welcher den dritthöchsten E-Commerce-Umsatz weltweit aufweist.

In Japan nutzen 91% der Bevölkerung das Internet und 70% der Japaner kaufen auch online ein. Allerdings ist es interessant, dass gerade Personen über 55 Jahre in Japan mehr Zeit im Internet verbringen als die jüngeren Altersgruppen. Strategien zur gezielten Ansprache der Älteren sind also durchaus eine Überlegung wert.

Vom Online-Umsatz entfallen 14% auf Mobilgeräte, 54% der Bevölkerung nutzt ein Smartphone. Gerade die zweite Zahl wächst rasant, es ist also ratsam, die eigene Website für Mobilgeräte zu optimieren, um das Potenzial des M-Commerce in Japan voll auszuschöpfen.

Auch der grenzüberschreitende E-Commerce nimmt in Japan Fahrt auf. Dabei kaufen die Japaner vor allem wenige und ganz bestimmte Waren im Ausland: 27% der Online-Shopper in Japan haben Bücher, CDs, DVDs oder Videospiele von ausländischen Online-Shops gekauft, 21% haben sich bei einem grenzüberschreitenden Händler mit Kosmetik und 20% mit Bekleidung eingedeckt. Als Gründe für den Online-Einkauf im Ausland nennen 45% der Kunden die bessere Verfügbarkeit der Artikel und 38% die vorteilhafteren Bedingungen.

Asendia’s Business Intelligence Manager Alexey Loginov präsentiert des Weiteren im Japan B2C-E-Commerce Report 2016 einige interessante Fakten und Tipps für grenzüberschreitende Händler, die Japan ins Visier genommen haben.

 

  • Besonders wohl fühlen sich die japanischen Internet-Shopper, wenn sie grenzüberschreitende Einkäufe bei Online-Marktplätzen wie Amazon oder Rakuten tätigen können

  • Mit flexiblen und transparenten Liefer- und Rückgabeoptionen heben Sie außerdem Ihr Unternehmen von der Masse ab. So können sie auch die Vorteile der exzellenten Logistik Japans (auf Rang zehn in der Welt) optimal für sich nutzen

  • Das mit Abstand beliebteste Zahlungsmittel sind nach wie vor Kreditkarten
     

Die japanische Bevölkerung ist sehr technik-affin und zunehmend geneigt, auch im Ausland zu kaufen ‒ damit bietet das Land ein herausragendes Marktpotenzial für Ihr grenzüberschreitendes E-Commerce Geschäft.

Möchten Sie mehr über den japanischen E-Commerce Markt wissen? Den vollständigen Japan B2C-E-Commerce-Report 2016 zum Download finden Sie hier.