Asendia.de Deutschland verwendet Cookies zur bestmöglichen Präsentation der Postdienstleistungen. Wenn Sie auf asendia.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.
E-Commerce » Trends, Best Practice | 15.04.2016

Belgium B2C E-commerce Report 2016

 

Belgien steht im globalen Logistics Performance Index an dritter Stelle. Das kleine Land im Herzen Europas verfügt über einen äußerst lebhaften E-Commerce Markt. In seinem jüngsten Bericht, der von Asendia gesponsert wurde, befasst sich Ecommerce Europe mit dem enormen Wachstum des belgischen E-Commerce-Marktes sowie den Einkaufspräferenzen der Belgier und zeigt das Potenzial des belgischen Marktes für Händler auf, die ihre Waren grenzüberschreitend anbieten.

Der Anteil der Online-Umsätze am belgischen Bruttoinlandsprodukt (BIP) hat sich seit 2010 mehr als verdoppelt und liegt aktuell bei 2,01 % des Gesamt-BIP. Trotz des allgemein niedrigen Verbrauchervertrauens nimmt die Anzahl der Online-Einkäufer Jahr für Jahr zu und beträgt derzeit 74 % der Gesamtbevölkerung. 2015 legte der B2C-E-Commerce im Jahresvergleich um sagenhafte 34,2 % zu. Dieses beeindruckende Wachstum demonstriert, welches Potenzial in diesem etablierten Markt noch schlummert.

Wenn Sie als Online-Händler mit dem Gedanken spielen, in den belgischen Markt zu expandieren, sollten Sie auch die Einstellung der belgischen Konsumenten zum Thema M-Commerce berücksichtigen. Die Smartphone-Nutzung der Belgier nimmt rasant zu (55 % der Erwachsenen besitzen ein Smartphone). Über Handys und Smartphones wurden im letzten Jahr insgesamt EUR 969 Mio. umgesetzt (12 % des gesamten Online-Umsatzes).

Die belgischen Online-Konsumenten kaufen sehr gern im Ausland ein, denn die Angebote dort sind verlockend und Konditionen und Verfügbarkeit sind besser – 31 % der Einwohner Belgiens haben bereits Kleidung und 30 % schon Unterhaltungsartikel (wie Bücher oder CDs) bei einem ausländischen Anbieter bestellt. Kreditkarten sind bei Weitem das beliebteste Zahlungsmittel, gefolgt von Bancontact – daher sollten Sie sicherstellen, Ihren Kunden in Belgien diese Zahlungsoptionen auch anbieten zu können.

Es ist außerdem sinnvoll, bei der Auswahl der Sprachen, die Sie auf der belgischen Version Ihrer Website anbieten, durchdacht vorzugehen: In Belgien gibt es drei offizielle Sprachen: Französisch, Niederländisch und Deutsch. Es gilt jedoch zu berücksichtigten, dass viele Produkte, die in den Niederlanden verkauft werden, im flämischen Teil Belgiens (in dem Niederländisch gesprochen wird) unter Umständen anders heißen. Weitere gängige Sprachen im Land sind Englisch, Italienisch und Spanisch; daher empfiehlt es sich, auch hierfür Sprachoptionen anzubieten.


Dies ist lediglich ein Auszug der Fakten und Tipps im Report. Downloaden Sie die kostenlose Kurzversion des Reports gleich jetzt. (in englischer Sprache verfügbar).