Asendia.de Deutschland verwendet Cookies zur bestmöglichen Präsentation der Postdienstleistungen. Wenn Sie auf asendia.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.
Press&Publishing » Trends | 17.12.2014

Die Bedeutung von Corporate Publishing nimmt weiter zu

 

Asendia im Gespräch mit Dr. Andreas Siefke, Erster Vorsitzender des Forum Corporate Publishing, über die Wichtigkeit von Inhalten und welche Rolle Adressen und Versand spielen.

Asendia: Wie wichtig ist Corporate Publishing im Kommunikationsmix?

Dr. Andreas Siefke: Corporate Publishing spielt bei der Kundenbindung und zusehends auch bei der Neukundengewinnung eine sehr grosse Rolle. Und da Inhalt immer wichtiger wird, wird die Bedeutung weiter zunehmen. Corporate Publishing bietet Nutzwert und Unterhaltung und begeistert Kunden mit echten Geschichten für die Firma, die Marke, das Produkt. Gleichzeitig bedient es sich dem journalistischen Handwerk und ist daher glaubwürdiger als klassische Werbung. Corporate Publishing ist aus dem Kommunikationsmix längst nicht mehr wegzudenken.

Sie haben die Vorteile erwähnt. Wo lauern allenfalls Gefahren?

Unterschätzen Sie den Leser nicht. Kommunizieren Sie ehrlich, erfinden Sie keine Geschichten und seien Sie als Absender auf jeden Fall klar erkennbar. Alles andere wird Ihnen der Kunde nicht verzeihen.

Für welche Unternehmen eignet sich Corporate Publishing?
Ob B2C und B2B – alle Branchen können profitieren und zwar sowohl bei der internen als auch externen Kommunikation. Und lassen Sie sich als kleineres Unternehmen nicht von den Auftritten grosser Konzerne abschrecken. Für jedes Budget gibt es passende Lösungen.

Worauf müssen Unternehmen achten, die international tätig sind?

 

Jedes Land hat seine kulturellen Eigenheiten, die es zu beachten gilt. Internationale Corporate Publishing-Produkte werden daher meist mit erfahrenen Dienstleistern umgesetzt. Die grösseren Agenturen und Verlage sind weltweit vernetzt und betreuen internationale Mandate in Zusammenarbeit mit Freelancern vor Ort oder mit Partneragenturen in den jeweiligen Ländern.

"Durch die Verzahnung physischer und digitaler Medien wird es einfacher Daten zu sammeln."

Welche Distributionsmöglichkeiten gibt es?

Im Printbereich ist nach wie vor der Postversand an die Kunden zentral. Es gibt aber viele weitere Distributionsmöglichkeiten. Die Wahl hängt letztlich vom Produkt, vom Absender und vom Ziel ab. Hochwertige Magazine zu Themen wie Auto, Uhren oder Finanzen werden gerne in gehobenen Hotels, in Airline Lounges oder auf Kreuzfahrtschiffen aufgelegt. Ein Buch einer Trendmarke wie MINI findet man zum Beispiel im Coffeeshop mit integriertem Buchladen. Generell ist die Abgabe an Messen und Events sehr interessant, besonders auch für kleinere Unternehmen. Und dann gibt es natürlich noch die ganzen Onlinekanäle: von der Web- bzw. Microsite über elektronische Newsletter bis zu Apps oder Social Media. Es gab noch nie so viele Möglichkeiten mit den Kunden in Kontakt zu treten und damit auch um Adressen zu generieren.

Stichwort Adressen: Wie wichtig ist die Adressepflege und wozu sollte man Daten sammeln?

Adressen sind ein wertvolles Gut, daher müssen sie stets aktuell und korrekt sein. Nur so stimmt die Ansprache und Dubletten können vermieden werden. Auf das Adressmanagement und den Datenschutz sollten Sie viel Wert legen. Durch die Verzahnung physischer und digitaler Medien wird es einfacher Daten zu sammeln und Unternehmen tun es heute auch viel konsequenter als früher. Aktuelle Themen sind derzeit denn auch Big Data und Targeting.

Sind weitere Trends spürbar?

Im digitalen Bereich flacht die App-Manie weiter ab. Dafür werden Responsive Design und Mobile Content immer wichtiger. Die Einbindung von Social Media bleibt ein Thema. Im Print geht der Trend zu grossformatigen Bildern und aufgeräumten Layouts. Zudem funktionieren Geschäftsberichte vermehrt wie Kundenmagazine. Generell kann man sagen: die Qualität steigt.

Zur Person Dr. Andreas Siefke
Dr. Andreas Siefke, verantwortet als Geschäftsführer der Medienagentur KircherBurkhardt den Bereich Consumer/Content Marketing, ist erster Vorsitzender des Forum Corporate Publishing (FCP) sowie Vorstandsmitglied im Media Forum Europe (MFE) und Jurymitglied der Lead Awards.